Juli 2019

Sonntag, 21. Juli 2019, 19:00
Östringen

mit Asterion Ensemble

„Vom Winde verweht“
Musik aus 4 Himmelsrichtungen und 4 Jahrhunderten

Schon in der griechischen Mythologie werden vier Windgötter – Anemoi genannt – beschrieben: Boreas, Euros, Zephyr sowie Notos. Jeder Gott verkörpert den Wind einer bestimmten Himmelsrichtung, wobei den vier Winden unterschiedliche Charaktere zugeordnet werden. Diese Vorstellung zieht sich durch die Jahrhunderte und hat sich bis in die Pop-Kultur erhalten. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch vier Jahrhunderte und in die vier Himmelsrichtungen…

Boreas

Henry Purcell (1659-1695)
Curtain Tune on a Ground
aus: Timon of Athens Z. 632 (1694)

Matthew Locke (1621-1677)
Suite Nr. 2 G-Dur
aus: The Broken Consort, Part 1 (1661)

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Triosonate h-Moll (orig. g-Moll) HWV 390 (1718)

Euros

Moritz Eggert (*1965)
„Außer Atem” für 3 Blockflöten und einen Spieler (1994)

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Triosonate G-Dur BWV 1039 (vermutlich 1736-41)

Pause

Zephyr

Jacques-Martin Hotteterre Le Romain (1674-1763)
Passacaille
aus: Premiere Suitte de Pie­ces a deux Dessus, sans Basse continue (1712)

Diego Ortiz ca. (1510-1570)
Recercada primera sobre tenores italianos
aus: Trattado de Glosas (1553)

Juan Bautista José Cabanilles (1644-1712)
Pasacalles primo tono
aus: Libro de obras de organo (1722)

Michel Blavet (1700-1768)
Sonata seconda
aus: Six Sonates pour deux Flutes Traversieres sans Basse op. 1 (1728)

Notos

Andrea Falconiero (1585-1656)
La bella Marchesetta
aus: Libro primo di Canzone, Sinfonie […] á uno, due, et tré con il basso continuo (1650)

Giorgio Tedde (* 1958)
„Austro“ op. 34 für Altblockflöte solo (1991)

Antonio Vivaldi (1678-1741)
Triosonate g-Moll (orig. d-Moll) RV 63 „La Follia“ (1705)