Bio

Photo: Ben Glauss Photography

Andreas Gilger studierte an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Christian Rieger (Cembalo, Generalbass, Aufführungspraxis), Wolfgang Kostujak (Generalbass, Aufführungspraxis) und Roland Maria Stangier (Orgel), sowie bei Michael Borgstede an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Weitere wichtige Impulse erhielt er von Andreas Staier und Christine Schornsheim. Als Cembalist und Organist ist Andreas Gilger auf CD-Aufnahmen und Konzertbühnen in der ganzen Welt solistisch, kammermusikalisch sowie mit Dirigenten und Ensembles wie Trevor Pinnock, Sir Roger Norrington, Das Neue Orchester (Christoph Spering) und der Kölner Akademie (Michael Alexander Willens) zu hören. Dabei trat er unter anderem bei Festivals wie den Tagen Alter Musik in Herne, den Barocktagen Melk, dem Felicja Blumental Festival in Tel Aviv, dem Shanghai International Arts Festival und dem Festival Musika Música in Bilbao auf. Mit Thomas Wormitt (Traversflöte) und Adrian Cygan (Barockcello) gründete er 2013 das Cicerone Ensemble, das 2015 mit dem Förderpreis der Köhler Osbahr Stiftung sowie einem Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbes ausgezeichnet wurde. Ihre erste CD, betitelt “Grand Tour”, erschien 2019 bei GENUIN. Seit 2016 ist Andreas Gilger Lektor für Cembalo, Generalbass und Korrepetition am Mozarteum Salzburg. Mit Maximilian Volbers (Blockflöte) und Elisabeth Wirth (Blockflöte) bildet er außerdem seit 2017 das Asterion Ensemble.

Der Respekt gegenüber historischen Quellen ist Andreas Gilger ein wichtiges Anliegen. In dem Bestreben barocke Musik so gut wie möglich zu verstehen und ihre Affekte maximal spürbar zu machen, hat für ihn die Anwendung historischer Spieltechniken, Stimmungen, Tempi und dergleichen mehr hohe Priorität. Darüberhinaus versteht Andreas Gilger die rhetorischen Prinzipien von Barockmusik nicht als lediglich theoretisches Konstrukt, das keine Auswirkungen auf die Ausführung hat. Im Gegenteil sind für ihn Aufbau eines Stückes und die Ausführung musikalischer Phrasen in Anlehnung an historische Traktate zu den Themen Deklamation, öffentlichem Reden und Schauspiel oft vernachlässigte aber machtvolle Zutaten einer emotional ergreifenden Aufführung.

kontakt: kontakt(at)andreas-gilger.de

Andreas Gilger studied with Christian Rieger (Harpsichord, Continuo and Performance Practise), Wolfgang Kostujak (Continuo, Performance Practise), and Roland Maria Stangier (Organ) at Folkwang University, and with Michael Borgstede at the Hochschule für Musik und Tanz Köln. Further valuable input came from Andreas Staier and Christine Schornsheim. Andreas Gilger has been active as a harpsichordist and organist on CD recordings and stages all over the world, as a soloist, in chamber music, and with conductors and ensembles such as Trevor Pinnock, Sir Roger Norrington, Das Neue Orchester (Christoph Spering) and Die Kölner Akademie (Michael Alexander Willens). Festivals at which he has played include the Tage Alter Musik in Herne, the Barocktage Melk, the Felicja Blumental Festival in Tel Aviv, the Shanghai International Arts Festival, and the Festival Musika Música in Bilbao. In 2013 he founded the Cicerone Ensemble with Thomas Wormitt (Traverso) and Adrian Cygan (Baroque Cello). In 2015 they were awarded a scholarship during the Deutscher Musikwettbewerb, as well as a scholarship by the Köhler Osbahr Stiftung. Their first CD, titled “Grand Tour”, was released by GENUIN in 2019. Since 2016 Andreas Gilger holds a post as lector for harpsichord, figured bass, and as a répétiteur at the Mozarteum in Salzburg. Together with Maximilian Volbers (recorder) and Elisabeth Wirth (recorder) he founded the Asterion Ensemble in 2017.

Respecting historical sources is an important matter to Andreas Gilger. In a desire to understand baroque music as best he can and to unfold its maximum emotional potential, making use of historic playing techniques, tunings, tempi, etc. is for him a top priority. In addition, Andreas Gilger does not think of the rhetorical principles behind baroque music as a mere theoretical construct without bearing on performance. On the contrary, he sees the form of a composition and the execution of musical phrases in the style described in historical treatises about declamation, public speaking, and acting as oft-neglected but highly powerful ingredients of an emotionally moving performance.

contact: kontakt(at)andreas-gilger.de